hkk Krankenkasse folgen

Schlagworte

hkk-gesundheitsreport

hkk Gesundheitsreport 2018: Entlassmanagement

Ein Jahr nach Einführung des Rahmenvertrags Entlassmanagement (EM) werden lediglich 35,8 Prozent der Krankenhauspatienten über das Pflichtangebot des EM ihrer behandelnden Klinik informiert. Das ist das Ergebnis einer aktuellen hkk Studie unter der Leitung von Dr. Bernard Braun vom Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG).

Kieferorthopädische Versorgung von Kindern und Jugendlichen im Spiegel von Routinedaten (2012-2017)

hkk Studie: Schlechtes Zeugnis für kieferorthopädische Behandlung bei Kindern und Jugendlichen / Ausgaben je Patient verdoppelt

Chartbericht zur Väterstudie

Chartbericht zur Väterstudie

Dokumente   •   09.06.2017 15:25 CEST

hkk-Gesundheitsreport 2017 / Polypharmazie

hkk-Gesundheitsreport 2017 / Polypharmazie

Dokumente   •   06.05.2017 09:00 CEST

Das Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG) hat die hkk- Daten im Hinblick auf Häufigkeit und Verteilung von Polypharmazie bei hkk-Versicherten ausgewertet. In die Auswertungen wurden alle hkk-Versicherten, die im Jahr 2015 ganzjährig versichert waren und mindestens ein Medikament verordnet bekamen, einbezogen.

hkk-Fehlzeitenreport 2016

hkk-Fehlzeitenreport 2016

Dokumente   •   18.05.2016 11:53 CEST

hkk-Fehlzeitenreport 1. Halbjahr 2015

hkk-Fehlzeitenreport 1. Halbjahr 2015

Dokumente   •   09.10.2015 11:18 CEST

Mehr als ein Drittel (38,3 Prozent) aller krankengeldberechtigten hkk-Mitglieder war im ersten Halbjahr 2015 mindestens einmal krankgeschrieben. Das sind 0,7 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die durchschnittliche Krankheitsdauer betrug 11,30 Kalendertage je Krankheitsfall und damit 1,5 Tage weniger als im ersten Halbjahr 2014.

hkk-Gesundheitsreport "Darmkrebsfrüherkennung"

Jede siebte Krebserkrankung in Deutschland betrifft den Darm. Gesetzliche Krankenkassen bieten ihren Versicherten verschiedene Maßnahmen an, um pathologische Veränderungen im Darm möglichst früh zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Die Teilnahmerate ist gering. Um die Hintergründe zu untersuchen, wurden für den aktuellen hkk-Gesundheitsreport insgesamt 3.000 hkk-Versicherte befragt.

hkk-Geschäftsbericht 2014

hkk-Geschäftsbericht 2014

Dokumente   •   19.06.2015 11:59 CEST

Die hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse) meldet in ihrem heute veröffentlichen Geschäftsbericht für das Jahr 2014 einen Überschuss von 5,3 Millionen Euro. Zusätzlich zahlte die hkk insgesamt 25,6 Millionen Euro hkk-Dividende an ihre Mitglieder aus. Der Bericht steht unter www.hkk.de/geschaeftsbericht zum Download bereit.

Interview mit Studienleiter Dr. Bernard Braun und HNO-Facharzt Dr. Jan Löhler

Kurzinterview mit dem Studienleiter Dr. Bernard Braun (Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG)) und Dr. Jan Löhler (Wissenschaftliches Institut für angewandte HNO-Heilkunde (WIAHNO) des Deutschen Berufsverbandes der HNO-Ärzte e.V.; Facharzt für HNO-Heilkunde).

Experteninterview mit Studienleiter Dr. Bernrad Braun und HNO-Facharzt Dr. Jan Löhler

Kurzinterview mit dem Studienleiter Dr. Bernard Braun (Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG)) und Dr. Jan Löhler (Wissenschaftliches Institut für angewandte HNO-Heilkunde (WIAHNO) des Deutschen Berufsverbandes der HNO-Ärzte e.V.; Facharzt für HNO-Heilkunde).

hkk-Gesundheitsreport "Hörhilfen: Ergebnisse einer Versichertenbefragung"

Im Auftrag der hkk (Handelskrankenkasse) hat Dr. Bernard Braun vom BIAG in zwei Erhebungswellen insgesamt 1.481 hkk-Versicherte über 18 Jahre befragt, denen vor oder nach der Erhöhung der Festbeträge für Hörhilfen am 1. November 2013 eine Hörhilfe verordnet wurde. Die Befragung erfolgte mit einem schriftlichen Fragebogen. Der Rücklauf betrug 77,8 Prozent (Welle 1) und 51,4 Prozent (Welle 2).

Forschungssplitter Telemedizin

Forschungssplitter Telemedizin

Dokumente   •   18.11.2013 17:53 CET

hkk-Fehlzeitenreport 2013: Größte Erkältungswelle seit fünf Jahren

Über die Hälfte aller hkk-Versicherten waren im vergangenen Jahr mindestens einmal krankgeschrieben. Das geht aus dem hkk-Fehlzeitenreport 2014 hervor. Durchschnittlich war jeder erwerbstätige Versicherte im Jahr 2013 fast 16 Tage krankgeschrieben – knapp einen Tag mehr als im Vorjahr. Die durchschnittliche Krankheitsdauer betrug 13,11 Kalendertage je Krankheitsfall.

hkk-Gesundheitsreport: Mandelentfernungen bei Kindern und Jugendlichen

Im aktuellen hkk-Gesundheitsreport untersucht Dr. Bernard Braun vom Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG) und dem Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen die Häufigkeit von Mandel-Operationen bei Kindern und Jugendlichen in Bremen und dem Nordwesten Niedersachsens. Als Datengrundlage dienten die pseudonymisierten Behandlungsdaten der hkk-Versicherten.

hkk-Geschäftsbericht 2013

hkk-Geschäftsbericht 2013

Dokumente   •   20.06.2014 10:15 CEST

hkk-Fehlzeitenreport 2014

hkk-Fehlzeitenreport 2014

Dokumente   •   08.09.2014 10:30 CEST

Der hkk-Fehlzeitenreport liefert aktuelle Zahlen zur Arbeitsunfähigkeit von erwerbstätigen hkk-Mitgliedern und der Entwicklung des Krankenstandes von 2008 bis 2014.

Interview mit den Studienleitern

Interview mit den Studienleitern

Dokumente   •   14.11.2014 12:00 CET

Interview mit den Studienleitern Dr. Bernard Braun vom Bremer Institut für Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung (BIAG) und dem Zentrum für Sozialpolitik (ZES) der Universität Bremen sowie Prof. Dr. Petra Kolip von der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld zum hkk-Gesundheitsreport "Schwangerschaft und Geburt: Ergebnisse einer Befragung von Müttern".

hkk-Gesundheitsreport "Schwangerschaft und Geburt: Ergebnisse einer Befragung von Müttern"

Deutschland hat eine der höchsten Kaiserschnittraten in Europa. Dabei stehen medizinische Interventionen in der Kritik, den natürlichen Geburtsprozess zu stören. Um mehr über die Erfahrungen von Müttern in Bezug auf die Geburt sowie die Betreuung durch Ärzte und Hebammen zu erfahren, wurden im Auftrag der hkk 1.627 Frauen befragt, die bis zu sechs Monate vorher ein Kind geboren hatten.